… u bienchen

… mh – denkst du – moment! nicht witzig! u verlangsamst deinen gang. uh. uuuuuh denkst du weiter. u zum denken kommt das fühlen eines kühleren luftzugs. ist dir das nicht aufgefallen? wie konnte dir entgehen dass da ein wind aufgezogen ist? wind ist minimal untertrieben: es stürmt!! also nicht verwunderlich dass diese treppe – dass sich diese stufen verabschieden. u das tun sie jetzt. eine nach der anderen. ein blatt nach dem anderen verändert nicht nur seine ausrichtung zum stiel. sie verschwindet gänzlich. du kannst zusehen wie ein blatt nach dem anderen sich vom stiel löst – abgerissen wird u sich in null komma nichts deinem blickfeld entzieht. unsichtbar wird. oder sich einfach vom sturm mitreisen lässt u eins wird mit der umgebung. als wären sie nichts. als wärst du — egal dieses nachdenke u sinnieren über unmögliches. du stehst – kaum dass du dir des geschehens bewusst wirst in der luft. im nichts. auf nichts. mit nichts. nur dummerweise kilometerweit – gefühlte kilometer über dem erdboden. und jetzt? ja? was jetzt? ratlos stellst du die bewegung u die gedanke ein. oder kommst zu diesen zurück. zum zweiten mal an diesem – in dieser – zum zweiten mal. seit menschen gedenken. seit — ja seit wann eigentlich? ein zeitvakuum. gab es ein leben vor dem löwenzahn? bevor du diese treppe aus blumenblätter betreten hast? gab es ein denken vor diesem mmmmmh moment! doch… irgend — es muss! irgendwo. irgendwie. irgendwas. aber alles ist so — weit weg. so unreal. so — es mag sich einfach nichts in dein erinnerungsfeld schieben. u eigentlich ist es auch — im moment bist du damit beschäftig dich nicht von den herab- u herumwirbelnden blumenblättern erschlagen zu lassen. realistisch gesehen können sie das nicht. du stehst an den stiel gepresst auf – auf – auf — irgendwas. auf – ACH HERR JE! stop! bitte. denk nach! jetzt! irgendwas sinnvolles. egal! du fällst nicht. u hältst deine hände u arme über dich. instinktiv. so hast du das gelernt. du schaust nach oben u siehst diese davon wirbelnden blätter. in deinen gedanken kommen sie auf dich zu. regnen auf dich herab. was sie natürlich nicht tun. sie wirbeln nach außen. vom wind hinweggerissen. fortgenommen. weggeweht. u du denkst: kaum etwas. eigentlich nichts. nichts neues. du schaust nur – du starrst vor dich hin. mit eingezogenem kopf u aufgerissenen augen. verzogenem mund. erstarrt. verwirrt. ungläubig. verwundert. erstaunt. deine gedanken wiederholen immer u immer den einen satz: moment! nicht witzig! — du befindest dich in gedanklicher dauerschleife. wie festgenagelt. oder festgezurrt. festgelegt. von außen – überhaupt nicht witzig! – nicht herr deinen eigenen gedanken. deines eigenen willens. deiner handlungsfähigkeit – nein! nicht witzig! — scheiße! — — — hm — tick tick tick — wobei — tack tack tack —  moment mal … es passiert ja garnichts – klick – mit mir – klack – nichts trifft mich. mir ist nicht kalt. mir tut nichts weh. ich falle nicht – klick klack – eigentlich gehts mir immer noch gut. oder? ich – bin — ICH bin ok. oder?? — oder? augenkräuseln. finger an den mund. nicht!?

u da siehst du wie sich neue treppenstufen aus dem stiel nach außen schieben. dicke stabile zentimeterdicke platten — plexiglas??? PLEXIGLAS! oh gott! – bitte. bitte nicht! sie schieben sich aus dem glatten grünen grundsoliden löwenzahnstiel u hören nicht auf zu schieben. sie werden immer länger. du könntest dich der länge nach auf ihnen ausstrecken. was du nicht tust. weil du mit aufgerissenen augen u offem mund auf diese neue akkurate u grundsolide wendeltreppe starrst. bis die stufen aufhören zu wachsen. bis sie eine nach der anderen vor u hinter dir liegen. über u unter dir. in einer perfekt beschreibenden aufsteigenden helix. sichtbar u doch durchsichtig.  filigran u wunderschön. so schön dass du es kaum erwarten kannst auf ihr – der treppe – weiter nach oben zu wendeln. zu tanzen. federleicht. tippelnd – oder so. u doch stehst du noch wie gebannt am stiel. festgeklebt. wie festgeklebt. warum? ich weis es nicht. fast scheint es du vertrautest diesen neuen – mehr als vertrauenswürdigen stufen – nicht. fast scheint es du hättest angst. oder wärst unsicher. fast scheint es du wünschtest diese unsicheren wackeligen u winzigen blumenblätterstufen zurück. warum? ich weis es nicht. es ist mir unverständlich. deshalb sag ich dir: los! geh! eine sichere wendeltreppe in den himmel hab ich noch nie gesehen. deshalb rufe ich dir zu: bienchen – los! worauf wartest du noch? lauf los!

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s