leben zwischen den zeilen

ich hatte das glück noch zu den letzten jahrgängen zu gehören, die mit zwei leistungskursen das abitur machen konnten. es ist ein geschenk, sich auf zwei sachen konzentrieren zu dürfen. gerade wenn in einem eine seele lebt, die so viele interessen hat, dass sich daraus wegen der überzahl kein focus bilden kann. oder dieser sich nur schwer bildet. nicht von allein. auch das ist eine gabe – das große und ganze zu sehen, wie astrid lindgren s Lotta sagen zu können ´mit mir ist es komisch, ich kann alles`. aber man wird wahnsinnig daran. oder überschlägt sich. und versehendliche landet nicht die mülltüte mit dem abgehackten fischkopf u seinen toten augen sondern die mit dem weihnachtsstollen u den großen teddykulleraugen in der mülltonne u die andere im bett von tante — wie hieß sie noch gleich?

ich habe also mit deutsch u bio abi gemacht – weil deutsch u kunst in kombination nicht möglich war u ich zu kunst u englisch keinen mut hatte. komischerweise war der ausschlag nicht deutsch oder englisch. sondern kunst u bio. für kunst fehlte der mut. was vlt gut war: mit englisch hätte ich das dokument was mich später zum studium zuließ nie in händen gehalten. bio bescherte mir zwar viele lerneinheiten u das lernen von demut, weil ich meiner freundin u ihrem bruder – eigentlich allen in unserem genialen 5schüler-streber-lk – immer unterlegen war. aber es bescherte mir auch ein kaffee trinken vor einigen wochen mit meiner ehemaligen bio-lk-lehrerin. sagenhaft.
der deutsch lk. darüber könnte ich geschichten erzählen. so was geiles, in der retro-perspektive, habe ich noch nicht erlebt. habe ich noch selten erlebt. ein sagenhafter lehrer, auch wenn er mir u vielen anderen das leben schwer gemacht hat. streitbarer typ, aber von der sorte, die dinge fürs leben mitgeben können. alles richtig gemacht. vieles. meine arbeiten die ich schrieb waren entweder unterirdisch schlecht. oder sagenhaft gut. also entweder 7 oder 14 punkte – 3 o 1. was mich schon wieder stutzig macht. weil ich MEINEN schülern eine drei immer als ok verkauft hab. ok ist nett – ja.

lyrik war leider nie meins. in der interpretation.  zu abgefahren das hineininterpretieren in bilder, stimmungen u so zeug. zu altbacken die bilder der romantik für eine schülerin des ausgehenden 20sten jahrhundert. auch da überflügelte mich meine freundin aus dem bio-lk regelmäßig. dabei ist lyrik nicht poesie. sagt wikipedia. unqualifiziert ich weis – aber schnell u ausreichend für mich. lyrik ist ein TEILbereich der poesie. poesie versucht dinge – oder so – über sprache hinaus greifbar zu machen. macht etwas sichtbar, das mit sprache nicht vermittelbar ist. poesie ist ein gefühl. poesie ist das, was schwinkt, was weiter schwingt, wenn das lied längst gesungen, verhallt. wenn itunes ausgeschaltet, der ofen kalt. das was die herzen erreicht.

poesie ist das, was bei emails zwischen den zeilen gesagt wird. was bei mir zwischen den zeilen steht. u was jeder füllt mit dem was ihn aus macht.

poesie ist das über was ich sprechen möchte. ich bin ein poet. u ich habe über diesen blog so viele andere poeten kennengelernt. poeten, die ich schon lange, eine weile oder auch nur ganz kurz bis garnicht kenne u mir als diese doch verborgen geblieben sind. ja, die vermutung war da. aber das draußen hindert manchmal so sehr an der vermutung — an dem gefühl fest zuhalten. wahre poesie komm nämlich nicht mit äußeren schnörkeln u rüschchen daher. ist nicht aufgehübscht. u doch gibt sie leben. vielmehr als – egal als was. sie gibt leben.

 

jetzt hab ich mal wieder nicht das geschrieben, was ich schreiben wollte. ist aber vlt auch nicht schlimm. dafür braucht es wahrscheinlich erst noch das kaffeegespräch heute mittag. um das zwischen den zeilen vom letzten beitrag sichtbar zu machen. das geht nämlich nicht allein. poesie geht nicht allein. den ertrag aus poesie abzuschöpfen. vlt war es das, was mich hinderte den zugang zu den aussagen der gedichten der romantik zu finden. meine isolation.
zum glück konnte lotta ihr missgeschick wieder hinbügeln: der stollen landete vom müllmann gerettet wieder bei tante — wie auch immer. u am ende hat sie sogar noch den weihnachtsbaum für die familie organisiert. glück muss man haben. let s rock lotta.

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s